Herzlich willkommen zum Elektronischen Bestätigungsverfahren (EBV).
Liebe Verlegerin, lieber Verleger, das EBV dient anders als bisher ausschließlich dazu, gegenüber der GEMA Angaben zu machen, ob der Urheber der Beteiligung des Verlages an den gesetzlichen Vergütungsansprüchen (z.B. ZPÜ-Ausschüttungen und Bibliothekstantieme) für zukünftige Ausschüttungen zugestimmt hat.
Nach § 27a des Verwertungsgesellschaftengesetzes (VGG) dürfen Verlage nur noch dann an den Ausschüttungen auf gesetzliche Vergütungsansprüche beteiligt werden, wenn der Urheber der Beteiligung nach der Veröffentlichung des Werks oder bei der Werkanmeldung zugestimmt hat. Die gesetzliche Regelung wurde in § 26 Abs. 3 des GEMA-Verteilungsplans (VP) umgesetzt. Da bei der GEMA in der Regel der Verlag die Werkanmeldung vornimmt, kann der Urheber faktisch erst nach der Werkanmeldung der Beteiligung wirksam zustimmen. Die GEMA war daher gezwungen, ein Verfahren zu etablieren, das den Verlagen die Meldung nach der Werkanmeldung ermöglicht.

Bitte beachten Sie, dass die Übermittlung von Angaben im EBV nur für zukünftige Ausschüttungen berücksichtigt wird. Eine rückwirkende Beteiligung des Verlages an gesetzlichen Vergütungsansprüchen ist nicht möglich. Darüber hinaus gilt nach § 26 Abs. 3 VP die Regelung in § 41 Abs. 3 VP; daher müssen die in § 41 Abs. 3 VP genannten Fristen gewahrt werden, damit die Angaben zur Beteiligung an den gesetzlichen Vergütungsansprüchen für einen Ausschüttungstermin berücksichtigt werden können.

Für die Beteiligung des Verlags an den Nutzungsrechten bedarf es nach § 27 Abs. 2 VGG keiner gesonderten Zustimmung des Urhebers. Weitere Angaben hierzu sind daher nicht erforderlich und können im EBV nicht mehr gemacht werden.

Das geschilderte Verfahren ist grundsätzlich auch geeignet, wenn Sie als Subverlag ausländisches Repertoire erworben haben. Schneller und praktikabler ist es jedoch, wenn Sie bereits bei der Anmeldung Ihres Subverlagsvertrags kennzeichnen, ob Ihnen der ausländische Vertragspartner die Beteiligung an den gesetzlichen Vergütungsansprüchen eingeräumt hat.
Den Ablauf des EBV auf einen Blick finden Sie hier.
Der EBV-Leitfaden beschreibt die Funktionen detailliert:

Freistellungserklärung: Die Abgabe einer Freistellungserklärung ist weiterhin für jede Werke- oder Vereinbarungsliste zwingend erforderlich. Sie können die Freistellungserklärung direkt online im EBV abgeben, ohne zusätzliche Dokumente hochladen zu müssen. Sie öffnet sich, sobald Sie auf den Button "Abschließen" klicken.

Wichtige Hinweise:
  • Werke- und Vereinbarungslisten, die im Prozess der Rückabwicklung von der GEMA bereitgestellt wurden (Frühjahr 2017), stehen für die weitere Bearbeitung nicht mehr zur Verfügung.
  • Die Kennzeichen VBUNB und VBNOK stehen ebenfalls nicht mehr zur Verfügung.
  • Werden aufgrund Ihrer Angaben, die Sie uns mit dem EBV übermitteln, die Kennzeichen der Urheber-Verlegerbeziehung geändert, erhalten alle am Werk beteiligten Urheber und Verlage gem. §49 (VP) eine Änderungsmitteilung.
Voraussetzungen für das EBV:
Login über Online-Service "Repertoiresuche (erweiterter Zugang)"

Verleger, die bereits den Online-Service "Repertoiresuche (erweiterter Zugang)" nutzen, können nach dem Einloggen sofort auf das EBV zugreifen.

Verleger, die noch nicht für diesen Online-Service freigeschaltet sind oder noch keinen persönlichen Account haben, lesen bitte hier weiter:



Haben Sie Fragen?

Montag bis Donnerstag, 9 Uhr bis 17 Uhr
Freitag, 9 Uhr bis 16 Uhr
Tel.: +49 (0) 30 21245 600
E-Mail: mitgliederservice@gema.de